Spielbericht MSF Tornado Kierspe

Es war wahrhaft ein Spiel auf des Messers Schneide.

Unter der Kiersper Sonne entwickelte sich im Spitzenspiel der Motoball Bundesliga Nord ein hitziges Duell zweier Teams, die alles für die Titelträume gaben. Anders als im letzten Jahr, als es das Hinspiel am ersten Spieltag in Kierspe gab, konnte man dieses Jahr die wiederkehrende Dominanz der Teams notieren und sich auf ein Duell freuen, welches die Meisterschaft vielleicht schon vorentscheiden kann. In der Vorwoche konnten beide Teams sich in Seelze ein erstes Mal aneinander „gewöhnen“, als es im Pokal zur Sache ging. Nun also ging es um Punkte. Der Beginn war ähnlich wie in der vorigen Woche. Seelze sowie Tornado erspielten sich eine Reihe an Chancen, konnten jedoch keinen frühen Treffer erzielen. Dann aber konnte Sascha Berner, der Kiersper Torwart, mit einem langen Abstoß für einen Angriff seiner Farben sorgen, wo der Ball im Getümmel an der Mittellinie bei Louis Heller landete, der eiskalt durchzog und mit einem Schuss ins rechte Eck unserem Schlussmann Kevin Hahnenberg keine Abwehrchance ließ. Dieser Treffer änderte jedoch wenig am ausgeglichenen Verlauf. Wir waren bemüht um den Ausgleich, jedoch wollte er einfach nicht fallen. Schlussendlich bekam Tornado einen 16er zugesprochen. Den fälligen Freistoß drosch Jan Berner mittig durch die Mauer und an Kevin Hahnenberg vorbei zum 2:0. Wer unsere Jungs jetzt aber abschreiben wollte sah sich getäuscht. Das weiterhin offen geführte Spiel fand seinen Schlusspunkt des Viertels im Angriff der Seelzer, der direkt am Kreis nur noch regelkonform gestoppt werden konnte und mit Elfmeter geahndet wurde. Wie auch sonst übernahm Vygandas Zilius die Verantwortung und schloss überlegt ins rechte Eck ab. Berner ahnte die Ecke aber kam nicht mehr an den Ball. Mit dem Spielstand von 2:1 ging es dann auch in die Pause.

Aus dieser kam Seelze frischer und zielstrebiger. Die erste zwingende Chance hatte jedoch Tornado per 16m, den Kevin Hahnenberg aber stark parierte. Kurz darauf scheiterte Tobias Hahnenberg im 1:1 gegen Sascha Berner, der ebenso wie unser Goalie einige starke Szenen im gesamten Spiel zu bieten hatte. Das 2:2 in der 66. Minute konnte jedoch auch er nicht verhindern, als Vygandas einen ausgespielten 16m Freistoß über das Heck eines Verteidigers an den linken Pfosten schlenzte. Nun war die Partie wieder endgültig offen. Beide Teams waren weiterhin im Vollgas Modus und daher gab es bis zur 68. Minute schon wieder einiges zu sehen, doch das zählbare für unsere Jungs sprang dann durch einen wuchtigen Schuss ins kurze Eck von Tobias Hahnenberg. Eben dieser durfte am Donnerstag bereits auf diesem Geläuf üben, als er 5 Tore für die Nationalmannschaft schoss. Nun also die erste Führung, die aber nicht bis zur Halbzeit halten sollte. Tornado bewies spielerische Qualität und überwand unsere Abwehr mit zwei Querpässen und einem Lupfer ins lange Eck. Mit diesem 3:3 ging es in die Halbzeitpause.

 

Nun ging es richtig heiß her. Die Spieler beider Seiten wollten es immer mehr wissen und gingen riskanter und auch beherzter zur Sache, ohne die Schiedsrichter übermäßig zu fordern. Auch vor dem Tor ergaben sich mehr und mehr Lücken, welche auch genutzt werden konnten. Damit begannen zunächst unsere Jungs bravourös. Eine Unachtsamkeit der Kiersper Defensive nutze Tobias Hahnenberg, der von der linken Seite kompromisslos in den 16er stürmte und mit dem Außenrist ins lange Eck abschloss. In der 46. legte Vygandas dann noch einen Treffer nach. Per abgefälschtem 16er sorgte er erstmalig für eine zwei Tore Führung an diesem Tag. Als sich dann in der 54. Minute noch Tobias Hahnenberg durchtanken und zum 3:6 einschießen konnte, sah es aus als wenn das Spiel nun endgültig in Seelzer Hand wäre, doch Tornado zeigte nun auch seine Klasse. Innerhalb kürzester Zeit kamen die Volmestädter auf 5:6 heran. Erst durch eine Einzelaktion Berners, anschließend wieder durch einen Querpass vor dem 5 Meter Kreis und dem Treffer ins kurze Eck. Bevor es nun aber zu eng wurde, fiel Vygandas Zilius noch einmal die richtige Lösung ein, als er sich durchwuseln und an Sascha Berner vorbei zum 5:7 treffen konnte. Damit ging es dann auch in die letzte Viertelpause.

 

Dieses letzte Viertel hatte es in sich. Den Torreigen eröffneten dieses Mal die Kiersper, die direkt in der 61. Minute zum 6:7 heran kamen. Seelze hatte dann aber direkt wieder die richtige Antwort parat. Dovydas Zilius steckte im Gewühl links auf Hahnenberg raus, der voll aufs kurze Eck zog und Berner keine Abwehrchance ließ. Somit war in der 62. Minute wieder der alte Abstand hergestellt.Postwenden kam Kierspe wieder einmal heran, Jan Berner traf aus kürzester Distanz mit dem schwachen Rechten ins rechte Eck. Erstaunlich war aber die Kaltschnäuzigkeit unserer Jungs, die oftmals für die mangelnde Chancenverwertung bekannt waren, heute aber genau im richtigen Moment zustachen. Nur kurz nachdem Kierspe wieder hoffen konnte, schlug Vygandas Zilius zu. Seinen Distanzschuss konnte Jan Berner nur nach vorne abwehren, wo Vygandas den Ball volley über den Keeper lupfen konnte und wieder eine komfortablere Führung ermöglichte. Doch wie sollte es anders sein, der nächste Treffer ging auf das Konto der Kiersper. Doch nicht durch den zugesprochenen Elfmeter, den Kevin Hahnenberg wunderbar aus dem für ihn rechten Eck fischen konnte, sondern unmittelbar danach durch eine Bogenlampe von Kevin Friedrich. Nur noch 5 Minuten waren zu spielen und es war spannend ohne Ende. Es konnte noch alles passieren und einen Verlierer hat dieses Duell wahrhaft nicht verdient, doch der Sport funktioniert eben anders als man sich das manchmal wünscht. So konnte Vygandas im direkten Gegenzug wieder eine zwei Tore Führung herstellen, da Tornado zum Einem aufmachen musste und zum Anderem durch eine gelbe Karte in Unterzahl agierte. In der 77. Minute setzte unser Topscorer des Spiels noch einen drauf und traf per Elfmeter zum 8:11. Berner entschied sich für die falsche Ecke und hatte keine Chance mehr den Ball zu vereiteln. Nun musste Tornado alles auf eine Karte setzen, was zu Räumen führte. Daher dauerte es auch nur eine Minute bis die Jungs vom Kanal erneut jubeln durften. Vygandas zog von der linken Seite der Mittellinie mit Tempo ins Zentrum und knallte den Ball ins kurze Eck. Anschließend kassierte Dovydas noch eine grüne Karte, wodurch beide Team das Spiel zu dritt beendeten. Gejubelt wurde aber nur noch ein Mal, als der Abpfiff ertönte. Das Team lag sich in den Armen und konnte vollkommen zurecht stolz auf diesen Sieg sein. Es war alles drin und spannend bis zum Schluss, jedoch auch ein verdienter Sieg, da man seit der 2:3 Führung nicht mehr in Rückstand geriet. Durch die fulminante Schlussphase konnte sogar das Torverhältnis etwas aufpoliert werden. Neben den heute auffälligsten Akteuren Kevin Hahnenberg im Tor und unseren Torschützen Tobias Hahnenberg und Vygandas Zilius waren außerdem Dovydas Zilius, Kevin Schwarz, Philipp Kahle und Jerome Hahne an diesem Sieg beteiligt.

 

Alle Tore im Video

Ganzes Spiel ungeschnitten

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.