Spielbericht MSC Pattensen

Ein spannendes Derby sollte es werden, als der MSC Pattensen am letzten Sonntag zu uns kam.

Doch aus den Hoffnungen der Pattenser auf einen Erfolg wurden eindrucksvoll zunichte gemacht. „Da ist Kurzpasspiel angesagt, und das haben wir trainiert.“, so die Worte von Pattensens Trainer Dirk Hoppenstock vor diesem Spiel. Doch dazu kam es nicht. „Wir waren gut auf das Spiel der Pattenser vorbereitet und konnten somit den Spielaufbau bereits im Ansatz stören“ meinte Vygandas zu der Defensivarbeit unserer Jungs. Die rund 500 Zuschauer sahen dieses Mal eine über 80 Minuten konzentrierte Leistung und den besten Auftritt in dieser jungen Saison. Bereits im ersten Viertel zeichnete sich ein deutliches Bild ab. Wir ließen Pattensen kaum eine Gelegenheit um aus der eigenen Hälfte heraus zu spielen und auch wenn es mal in unsere Hälfte ging, stand ein Bollwerk vor unserem Keeper Kevin Hahnenberg, der einen extra guten Zuschauerplatz in diesem Spiel inne hatte. Ganz im Gegensatz zu seinem Gegenüber Dennis Kalter, im Tor der Pattenser. Ein ums andere Mal konnte er sich mit Paraden auszeichnen und einen frühen Rückstand verhindern. Doch in der 16. Minute war auch er machtlos, als Vygandas die Lücke findet und überlegt einschiebt. Nur 2 Minuten später setzte eben jener Vygandas noch einen zweiten Treffer drauf zum 2:0, mit dem es in die Pause ging.Ein Treffer der Pattenser in der 20. Minute wurde nicht gegeben, da bereits vorher abgepfiffen wurde. Dieser Treffer hätte vielleicht ein wenig Spannung hereingebracht, war jedoch auch die erste Torchance der Blauen, die in Rot unterwegs waren. Und es zeichnete sich ab wie es weiter gehen sollte. Pattensen wusste nichts mit dem Ball anzufangen und im Gegensatz zu ihnen gelang unseren Jungs ein exzellentes Zusammenspiel, ob kurze oder auch mal lange Bälle. Lediglich bei der Chancenverwertung haperte es wieder ein wenig. Grund dafür war die mangelnde Genauigkeit und der starke Dennis Kalter. Einer kam jedoch auch im dritten Viertel gut in Fahrt und netzte zum dritten Mal ein. In der 25 Minute erhöhte Vygandas Zilius auf 3:0. Als dann auch noch Tobias Hahnenberg zum 4:0 per Bogenlampe ins lange Eck traf, war die Sache durch. Weitere Tore waren in dem Viertel aber Fehlanzeige und somit ging es mit 4:0 in die Halbzeitpause. Aus dieser kamen unsere Jungs weiter Bärenstark. Der Einbruch, den die Mannschaft in Kierspe und gegen Halle hatte, blieb aus und die Jungs machten weiter Druck ohne Ende. Das wurde belohnt mit dem 5:0 in der 42. Minute durch Vygandas Zilius, der heute wie entfesselt in den Abschlüssen wirkte. Auch Dovydas Zilius, der trotz Schmerzen das Derby nicht verpassen sollte, konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Im 1 gegen 1 mit Kalter behielt er die Nerven und schob den Ball überlegt ein. Direkt darauf war das dritte Viertel beendet. Die Kontinuität drückte sich auch in den Zahlen aus. Pro Viertel gab es ein 2:0 für unsere Jungs. Das reichte aber noch nicht, vor allem Tobias Hahnenberg, momentan Führender in der Torschützenliste der Bundesliga Nord, wollte seine Bilanz weiter ausbauen. Das tat er dann auch in der 62. Spielminute mit dem 7:0. Als Vygandas 12 Minuten vor Schluss das 8:0 erzielte, konnte man schon das Gemurmel über einen zweistelligen Sieg vernehmen.Doch so sehr die Jungs es verdient hätten, es reichte „nur“ noch zum 9:0 durch Dovydas Zilius in der 77. Minute.

 

Dieser Sieg war enorm wichtig und in dieser Höhe nicht zu erwarten. Wir spielten erstmals in unserer gewohnten Stammformation und zeigten Pattensen deutlich die Grenzen auf unserem Platz auf. Kevin Hahnenberg und der im 4. Viertel eingewechselte Jerome Hahne hatten einen ruhigen Nachmittag, da man die Pattenser Aktionen an einer Hand abzählen konnte. Zudem kann Pattensen sich bei Keeper Dennis Kalter bedanken, ohne den sicher noch einige Tore mehr gefallen wären. Außerdem schaffte es Vygandas Zilius im letzten Viertel über das leere Tor zu schießen. Ein Luxus den man sich an diesem Tage mit einem Lächeln erlauben durfte. Es ist schön zu sehen das sich das Team scheinbar rechtzeitig zu den Spielen in Jarmen und Zuhause gegen Tornado Kierspe in guter Form präsentiert. Die Pflicht wurde auf jeden Fall gut erledigt.

 

Ein tragischer Zwischenfall ereignete sich bei dem Spiel aber auch noch. Im letzten Viertel rauschten nach einem unserer Angriffe Tobias Hahnenberg und Florian Bühre unglücklich ineinander. Dabei zog sich der Pattener Bühre einen Schlüsselbeinbruch zu. Wir wünschen ihm alles Gute und eine schnelle Genesung.

 

Außerdem sammelten wir vor und während des Spiels für den MSC Pattensen Spenden für deren Clubhaus. Dies war in der Vorosterwoche abgebrannt. Dabei kamen 250 Euro zustande. Die Summe wurde vor dem letzten Viertel an den Vorsitzenden des MSC Pattensen, Martin Winter, übergeben. Somit ging am Ende niemand mit leeren Händen Nachhause. Wir wünschen hiebei dem MSC Pattensen viel Erfolg und weitere Spenden für den Neuaufbau des Clubhauses.

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.