Spielbericht MSC Kobra Malchin

Souveräner Sieg gegen überforderte Malchiner.

Bereits im ersten Viertel wurde es durch Tore von Dovydas Zilius (3,9,12,15,17,20), Vygandas Zilius (5,19) und Tobias Hahnenberg (6,8) zweistellig, Ein glattes 10:0 stand bereits nach 20 Minuten zu Buche. Auch nach der Pause ließen unsere Jungs nicht nach und nutzten die oftmals riesigen Lücken in der gegnerischen Abwehr. Gerade bei schnellen Richtungswechseln kamen die Kobras nicht in die Zweikämpfe und unsere Jungs ein ums andere Mal vors Tor. Stefan Schwarz läutete in der 21. Minute den Auftakt des Viertels ein, gefolgt von Tobias Hahnenberg (24,28,29,35,36) und Dovydas Zilius (33) zum 17:0 Halbzeitstand. Nun wurde ein wenig rotiert und auch Niclas Eberle, Mario Zimmermann und Leon Bobbert bekamen ein wenig mehr Spielzeit. In dem Viertel gab es einen Knick, in dem die Chancen nicht verwertet wurden, an denen es auch in diesem Abschnitt nicht mangelte. Jedoch reichte es dieses Mal nur zu einem Treffer von Tobias Hahnenberg zum 18:0, der nach ewigen ungenauen Versuchen in die Tormitte nun mal wieder gezielt einschob. Entsprechend druckvoller ging es dann noch einmal in den letzten Abschnitt, in dem das Gas wieder mehr angezogen wurde. Dovydas Zilius (61) und Tobias Hahnenberg (62) sorgten für die Treffer 19 und 20 und sprengten somit unsere Anzeigetafel. Doch auch wenn es danach erstmal wirkte als würde es mit diesem Ergebnis nach Hause gehen, rappelte es in den letzten 10 Minuten noch ganze 5 Mal gegen nie aufgebende aber meist überforderte Malchiner. Vygandas Zilius (73,81), Tobias Hahnenberg (75), Niclas Eberle (77) und ein Eigentor der #8, Robert Wenzlaff (81) besorgten den verdienten Endstand von 25:0. Nach dem Überraschungssieg im letzten Spiel haben die Jungs diese Partie mit der nötigen Konzentration angegangen und keine Federn gelassen. Stattdessen dominierten Sie die Begegnung nach Belieben, abgesehen von einer Parade von Kevin Hahnenberg wurde nichts zugelassen, Torhüter Jerome Hahne hatte in der 1. Halbzeit nicht einen Ball zu halten. Bereits an der Mittellinie wurde intensiv gestört und meist postwendend wieder angegriffen. Somit wurden die klaren Vorzeichen bestätigt, obgleich die Malchiner bis zum Schluss kämpften.

 

Für den MSC Seelze spielten

#44 Jerome Hahne (TW) (1. HZ)

#99 Kevin Hahnenberg (TW) (2. HZ)

#2 Mario Zimmermann

#11 Tobias Hahnenberg

#16 Leon Bobbert

#23 Dovydas Zilius

#33 Niclas Eberle

#39 Vygandas Zilius

#66 Stefan Schwarz

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.